Mel­den Sie sich an, um alle In­hal­te zu sehen.

Noch kein Login?

Aus- & Weiterbildung

Ärzte, Diplom-Psychologen und in Ausnahmefällen auch Angehörige anderer akademischer Berufe mit besonderem Interesse an der Psychoanalyse können sich, ggf. berufsbegleitend, zum Psychoanalytiker ausbilden lassen bzw. eine Ausbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie absolvieren. Die Aus- und Weiterbildung ist so aufgebaut, dass sie immer auch die Anforderungen des Psychotherapeutengesetzes (PsychThG) und die Vorschriften der Landesärztekammern erfüllt. Nach erfolgreich durchlaufener Ausbildung erwerben Ärzte und Psychologen die Berechtigung, die entsprechenden psychotherapeutischen Verfahren innerhalb der Gesetzlichen Krankenversicherung auszuüben, sofern sie nach der jeweiligen Bedarfsplanung eine Zulassung von der Kassenärztlichen Vereinigung bekommen. 

Flyer zur Aus- und Weiterbildung als
Psychoanalytikerin bzw. Psychoanalytiker

PDF Download

Die Inhalte bzw. Ziele der Aus- und Weiterbildung entnehmen Sie den entsprechenden Rubriken. Die Aus- und Weiterbildungsrichtlinien der DGPT legen die Grundanforderungen an die Aus- und Weiterbildung von Psychoanalytikerinnen und Psychoanalytikern entsprechend der Satzung der DGPT fest.

Die Rubrik "Debatte zur Ausbildungsreform PsychThG" enthält Beiträge zur aktuellen Diskussion über die Neuordnung der Ausbildungen, welche die Aufnahme einer Aus- und Weiterbildung nach den Anforderungen des Psychotherapeutengesetzes (PsychThG) und der Vorschriften der jeweiligen Landesärztekammern ermöglichen.

Informationen zur Finanzierung einer analytischen Ausbildung finden Sie in der Rubrik "Finanzierung".

Die folgende Rubrik "Kandidatenvertretung" enthält Hinweise über die Kandidatenvertreter in den von der DGPT anerkannten Ausbildungsinstituten sowie Erläuterungen zu deren gewählten Vertretern auf der Bundesebene.

Abschließend finden Sie Hinweise zu den im Bundesgebiet ansprechbaren Vertrauensleuten der DGPT.

Die in der Rubrik "Aktueller Forschungsstand" eingestellten Beiträge geben einen ersten Überblick über gute und weniger erfolgreiche Forschungsansätze. Auch sollen im Bereich „Hintergrundinformationen“ Artikel und Stellungnahmen veröffentlicht werden, die im Rahmen der Aktivitäten unser Mitglieder einen guten Überblick über spezielle Themengebiete im Bereich Psychoanalyse und Psychotherapie geben.

Den Abschluß bildet eine Zusammenstellung interessanter neuer Studiengänge.